Startseite

JB_HP

Refugio München
Jahresbericht 2019

Das Jahr 2019 bei Refugio München war von einer sehr hohen Zahl von Anmeldungen geprägt. Entstanden ist der Jahresbericht in einer unsicheren Zeit aufgrund der COVID-19 Pandemie. Aber wie gewohnt bietet der Bericht umfassende Einblicke in unsere Arbeit und die Bedürfnisse unserer KlientInnen.

// zum Jahresbericht 2019

Frauenfachstelle

Professionelle Begutachtung ist wichtig!

Schwer traumatisierte Menschen sind oft nicht in der Lage, in der Anhörung vor dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge von ihren Fluchtgründen zu erzählen. Hierbei leistet unsere Gutachtenstelle wichtige Arbeit bei Entscheidungen im Asylverfahren. Aus 2019 bleibt ein Fall besonders in Erinnerung.

// zur fachärztlichen Begutachtung

Mädchen_NL

Mit Kunst die Angst besiegen!

Viele geflüchtete Kinder und Jugendliche erleben, wie die COVID-19-Krise Stress bei ihren Eltern auslöst. Die Isolation mit einem plötzlich veränderten und unheimlichen Alltag ruft alte Ängste und Erinnerungen hervor, die die Kinder allein nicht verarbeiten können.
Hier helfen wir mit unseren Kunstgruppen.

// wie die Kunstgruppen helfen

I am text blo

ck. Click edit button to change this text. Lorem ipsum

Sie möchten Geflüchteten helfen, die durch Krieg, Verfolgung, Folter und Flucht traumatisiert wurden?

Refugio München

Weit mehr als die Hälfte aller Flüchtlinge weltweit sind traumatisiert. Diese Menschen brauchen vor allem geschützte Räume für eine professionelle Psychotherapie. Parallel dazu ist eine fundierte Sozialberatung erforderlich, um die Integration der Flüchtlinge in unsere Gesellschaft zu erleichtern.

Diese Zugewandtheit, Unterstützung und Begleitung für Schutzsuchende bietet Refugio München seit 25 Jahren. Weit über 2.000 Klientinnen und Klienten – Kinder, Jugendliche und Erwachsene – begleitet das psychosoziale Beratungs- und Behandlungszentrum jährlich auf deren Weg in eine gesicherte und lebenswerte Zukunft.

Der Erfolg der Arbeit von Refugio München beruht dabei auf der hohen Fachlichkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, dem außergewöhnlichen Engagement vieler Ehrenamtlicher sowie auf der interdisziplinären Vernetzung im lokalen, bundesweiten und europäischen Bereich.